Wir werden weiter marschieren, wenn alles in Scherben fällt…

Krieg, überall! Irak, Afghanistan, Libyen, Kongo und jetzt auch im Staat Elfenbeinküste. All diese Kriege sind Wirtschaftskriege im Interesse multinationaler Konzerne und ihrer Marionettenregierungen in den Staaten der so genannten westlichen Welt. Die westliche Welt, das sind die Heimatländer des globalen Kapitals, oder besser ausgedrückt, es sind die Basen der globalen Plünderer und Brandschatzer. Es geht bei den jüngsten Konflikten um die Verteilung der letzten Rohstoffreserven des Planeten. Wir erleben die letzte Phase des kapitalistischen Systems, den globalen Imperialismus, der nach Marx die aggressivste Phase des Kapitalismus ist. In diesem Krieg, der sich mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem (dem vielleicht letzten) Weltkrieg entwickeln wird, spielen die UNO und die NATO öffentlich die Rolle der Weltpolizei, welche natürlich nur aus humanen Gründen einen Staat nach dem anderen ins Nirwana bombt. In Wirklichkeit sind die UNO und die NATO nur Legitimationswerkzeuge für die Imperialistischen Angriffskriege. Sie übernehmen die selbe Rolle, welche im Mittelalter die Kirche gespielt hat. Sie machen den Menschen Glauben, dass der Krieg einem höheren Zweck dient und, dass diese „Barbaren“ es nicht anders verdient haben. Seit heute schlachtet die UNO, zusammen mit dem vom Westen aufgebauten, angeblich rechtmäßigen Präsidenten der Elfenbeinküste Alassane Ouattara. Dieser „Präsident“ hat in der vergangenen Woche selbst hunderte Menschen ermorden lassen.

http://www.jungewelt.de/2011/04-04/056.php?sstr=elfenbeink%FCste

Auch er ist nur ein Kriegsverbrecher und gehört vor den Scharfrichter! Diesem Mann will die UNO die Regierung eines Staates anvertrauen!!! Ich muss sagen, keiner von uns hat aus der Geschichte gelernt und das Volk ist noch genau so dumm, wie im Mittelalter und lässt sich von den Hetzern blenden. Die Zeit der Kreuzzüge ist noch immer nicht Vergangenheit!